Pfarrkirche St. Stephanus Deisenhausen

Als die Pfarrkirche 1767 nach Entwürfen des Wettenhauser Klosterbaumeisters Josef Dossenberger fertiggestellt war, hatten weder die St. Jakobspfründe in Augsburg, die das Vogteirecht über die Pfarrei hatte, noch die örtliche Kirchenstiftung die Mittel, um eine dem noblen Äußeren entsprechende Ausstattung zu finanzieren. Trotzdem waren im Gegensatz zum damaligen Pfarrer sowohl der Ortsvogt, als auch die Kirchenverwaltung der Meinung, man solle nicht sparen, sondern lieber Schulden machen, um auch im Inneren eine schöne Kirche zu bekommen.

So verpflichtete man den damals gefragten Johann Baptist Enderle aus Donauwörth, das Leben des Kirchenpatrons, des Erzmärtyrers Stephanus ins Bild zu bringen.

Das Hauptfresko zeigt neben der Diakonatsweihe des Kirchenpatrons sein Auftreten vor dem Hohen Rat. Dies führte zur Steinigung, die im Chorraum zu sehen ist. Stephanus sieht den Himmel offen. Und der Himmel ist offen, wenn in der Kirche die Gegenwart Gottes in der Messe gefeiert wird.

Da der Stephanstag am 26. Dezember gefeiert wird, ist die Deisenhauser Kirche auch eine Weihnachtskirche. Aber Weihnachten ist, so sagt der Maler eindringlich, keine Idylle. Neben der Anbetung der Hirten und der Könige entdeckt man in den Fresken an der Emopre die Flucht nach Ägypten, den Kindermord von Betlehem und den Traum Josefs.

Jdenfalls hat sich der Mut der Erbauer gelohnt. Heute präsentiert sich St. Stephan als Juwel des mittelschwäbischen Rokoko.

Um den Erhalt kümmert sich auch der „Förderverein Rokokokirche St. Stephan“.

Er wird von Kirchenpfleger Franz Hopfenzitz geleitet.

Ein detaillierter Kirchenführer liegt auf.

Einen Film zur Deisenhauser Kirche gibt es hier:

https://www.youtube.com/watch?v=-hD0LkKpj98

 

Patronatslied zum Hl. Stephanus

v. Pfr. Karl B. Thoma Mel.: “Großer König aller Völker”

Herr, wir loben mit Sankt Stephan deine Macht und Herrlichkeit,

denn Du schenkst uns in den Heil`gen Lichter in der Dunkelheit.

Hilf uns mit Sankt Stephan glauben und den Himmel offen sehn,

dass mit großem Gottvertrauen wir den Weg des Lichtes gehen.

2.

Weil erfüllt von Deinem Geiste wird Sankt Stephan Diakon,

dass er für die Armen sorge, alles stets um Gottes Lohn.

Hilf uns mit Sankt Stephan glauben…

3.

Stephanus, voll Kraft und Gnade wirkte Wunder unter`m Volk;

manche aber ihn nun schmähten, neideten ihm den Erfolg.

Hilf uns mit Sankt Stephan glauben…

4.

Doch dann vor dem Hohen Rate kündet er, was er kann seh`n:

„Ja, ich seh den Himmel offen, Jesus dort am Throne steh`n.“

Hilf uns mit Sankt Stephan glauben…

5.

Deshalb warfen sie die Steine deinem Diener ins Gesicht;

Gleich wie Du, Herr, kann er beten: „Strafe ihre Sünde nicht!“

Hilf uns mit Sankt Stephan glauben…

6.

So, Herr, kann der heil`ge Stephan Zeuge Deiner Liebe sein

Und der Auferstehung Botschaft Sicherheit und Kraft verleih`n.

Hilf uns mit Sankt Stephan glauben…

7.

Auch in diesen Weihnachtstagen wird verwandelt manches Leid.

Sind doch wir auch neu geboren für die ew`ge Seligkeit.

Hilf uns mit Sankt Stephan glauben…